Ein Wochenende am Pulvermaar

Ein Wochenende am Pulvermaar

Ein Wochenende am Pulvermaar

Reisezeit: 17. – 19. August 2018

Der letzte Urlaub ist nun schon wieder einige Wochen her und wir hatten uns vorgenommen, mindestens eine Tour pro Monat durchzuführen. Am 17. August war es dann soweit: Es sollte zum Pulvermaar in die Eifel gehen. Aufgrund der überschaubaren Anfahrtszeit von etwas mehr als einer Stunde, konnten wir am Nachmittag den Kurztrip starten.

Am Pulvermaar gibt es zwei Campingplätze sowie zwei Wohnmobilstellplätze. Wir steuerten den Wohnmobilhafen beim Feriendorf Pulvermaar an. Es handelt sich um eine große Rasenfläche. Die vorderen Plätze bieten eine schönen Ausblick in die Eifel an, die hinteren liegen vor einem kleinen Wald. Da es recht warm werden und Tammy genügend Schatten finden sollte, entschieden wir uns für einen Platz vor dem Wald. Die Plätze sind nicht parelliert, d.h. man kann stehen, wo man will 🙂

Die Anmeldung erfolgt an der Rezeption im Feriendorf, die sich ca. 400m vom Wohnmobilhafen befindet. Hier kann man sich auch mit Lebensmitteln und Getränken eindecken – auch Frühstück etc. wird hier angeboten. Als Nutzer des Wohnmobilhafens hat man Zutritt zu den Toiletten des Campingplatzes – die Nutzung der Dusche kostet extra, hierzu kann man an der Rezeption einen Chip erwerben.

Wir bestellten uns Brötchen für den kommenden Tag und machten uns auf, das Pulvermaar zu umrunden. Der Weg dorthin geht durch den Wald und ich teilweise recht steil. Alternativ dazu kann man auch einen befestigten Weg nehmen, auf dem aber auch Autos fahren.

Das Pulvermaar ist wunderschön gelegen, der Weg verläuft oberhalb des Ufers – es gibt allerdings einige Stellen, wo man direkt zum Wasser gehen kann (teilweise rutschig!).

Schwimmen ist im Pulvermaar verboten, aber direkt unterhalb des Feriendorfes gelangt man zum Naturfreibad.

Am kommenden Tag wanderten wir eine überschaubare Route, die direkt beim Feriendorf startete und somit eine Fahrt erübrigte. Nach der Wanderung verschnauften wir ein wenig beim Wagen, um dann zu Fuß nach Gillenfeld zu gehen. Dort haben wir lecker zu Abend gegessen – und zwar in einem Irish Pub, das ich wirklich empfehlen kann. Die 3,5 km Fußmarsch zurück gingen leicht, da ein Großteil davon durch Wald und am Pulvermaar entlang verläuft.

Der Sonntag war dann schon der Abreisetag – mit einem Zwischenstop am Weinfelder Maar mit einem schönen Spaziergang.

Infos zum Stellplatz:

Webseite

https://www.feriendorf-pulvermaar.info/wohnmobilhafen/

Ausstattung

Rasenfläche, eben. Ein paar Stromsäulen sowie Ver- und Entsorgung. Strom und Wasser kosten extra (haben wir nicht genutzt)

Brötchenservice vor Ort (am Vortag bestellen), Toiletten können genutzt werden

Kosten

7 Euro/Nacht für Wohnmobil und zwei Personen
1 Euro/Nacht für den Hund